Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Ärger und Wut - Wohin damit?

Es gibt viele Worte, Ärger und Wut auszudrücken, z.B. "Ich habe einen dicken Hals", "die Galle steigt mir hoch" , "mir platzt der Kragen", "Ich könnte aus der Haut fahren", "ausrasten", "explodieren" ... - Ärger und Wut gehören zu den fundamentalen Emotionen wie Angst, Ekel, Traurigkeit, Staunen, Freude - doch bei hochkochender Wut geraten die Gefühle mitunter außer Kontrolle, d.h. sie kann zu Überreaktionen führen. Als Basisgefühl ist Wut wie Angst eine "Warnemotion" - etwas bedroht uns. Während Angst eher lähmt, lässt uns Wut eher aggressiv werden. Unsere Wutreaktion schützt/verteidigt eine "dünne" Stelle in uns. Ein wesentliches Bedürfnis wird nicht wahrgenommen bzw. abgewertet. Wut ist deshalb Reaktion auf Enttäuschung aus Hilflosigkeit heraus. ... Menschen reagieren unterschiedlich auf Ärger und Wut. Manche werden laut, schmieden Rachegedanken, trotzen; andere verfallen ins Schweigen oder ziehen sich zurück. Immer gilt: Ärger und Wut sind eine schwere Kost, die bearbeitet werden sollte, sonst kommt es zu "Verstopfung". Mögliche Hilfen sind "den Wutraum verlassen, auf Distanz gehen", "atmen nach der 3-4-6 Methode", ein "Ärger- und Wutbuch", die "Einübung eines Mantras" ("Das macht mir nichts aus") usw. - Wut kann immer auch "Antreiber" sein, der einen Veränderungsprozess ins Rollen bringt. Ich sollte mir selber die Fragen stellen: "Welches Bedürfnis von mir bleibt unbeachtet, was habe ich übersehen?" bzw.: "Welcher innere Antrieb steckt hinter der Wut?" (z.B. mein Wunsch nach mehr Anerkennung, größerer Entscheidungsfreiheit...) - Ein wertvoller Gesprächsabend, der den Teilnehmern zahlreiche neue Erkenntnisse bescherte! - In der Ausschreibung zu diesem Abend hatte es geheißen:

Irgendetwas läuft nicht nach deinem Kopf. So hast du dir das nicht vorgestellt; du hattest ganz andere Erwartungen. Du bist ziemlich aufgebracht und verärgert. Für dich steht fest: Der andere benimmt sich unverschämt und unfair dir gegenüber. Er zeigt keinen Respekt, will dir absichtlich schaden. Du bist stinksauer und fühlst dich um dein Glück gebracht. Immer wieder kommen Menschen in Situationen, in denen sie außer Fassung geraten, maßlos wütend und enttäuscht sind, weil sie sich unverstanden, ausgenutzt, klein gemacht, betrogen, abgewertet fühlen. Dabei ist innen drinnen irgendwie klar: Wer Rachegelüsten frönt, vor Ärger platzt, Verbalattacken führt oder gar die Fäuste sprechen lässt, schadet in erster Linie sich selber. Was aber sind gesündere Möglichkeiten mit Ärger und Wut umzugehen?

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung